Die Band
   
 

Die Vintage Band hat ihren Sitz in der schönen hessischen mittelalterlichen Stadt Büdingen.
Die fünf Musiker verstehen sich als 50er-Jahre-Rock´n´Roll-Band und präsentieren die Musik der vierziger, fünfziger und sechziger Jahre auf originelle und unterhaltsame Art. Dabei haben sie sich das Ziel gesetzt, die Musik so zu präsentieren, wie es in den 40er, 50er & 60er Jahren üblich war. Das Publikum spürt schon beim ersten Song die  Freude und Hingabe der  Band  zu dieser Musik.
 

 
 

(Foto: Vintage Band, 2018)

Die Musiker der Vintageband hinten v.l.n.r.: Michael Muschik (Drums), Bernd Petri (Bass u. Gesang), Walli Feliciano (Gitarre, Gesang), vorn: Dirk Schunk (Piano, Orgel und Gesang) und Robert Langstroff (Gitarre u. Gesang).

Fast 200 Jahre Musikerfahrung bringen die fünf versierten Musiker zusammen auf die Bühne.

 
"Just let me hear some of that rock and roll music."

 

  Robert Langstroff
(Lead-Gitarre, Gesang)

Robert ist ausgebildeter  Gitarrenlehrer und wohnt in Nidda - Ulfa. Sein Leben ist die Musik. So ist er mit vielen Bands aufgetreten und hat dabei große Erfahrung sammeln können. Dabei  beherrscht er nicht nur die Gitarre. Auch mit Bass, Mandoline und Ukulele kann er überzeugen. Mit seiner alten Gibson ES355 Stereo, seinem VOX AC30 Röhrenverstärker und nicht zuletzt mit seinem Können, intoniert er in der Vintage Band die Original-Riffs, wie wir sie von den Hits der 50er und 60er Jahre kennen. Sein Gitarrenspiel ist ein prägnantes Erkennungsmerkmal der Vintage Band. Für die Eigenkompositionen der Band hat er wundervolle Gitarrensoli geschrieben, die immer wieder das Publikum begeistern. Robert teilt sich mit Bernd und Dirk den Lead-Gesang und übernimmt auch Chorstimmen.
Übrigens: Man kann bei ihm Übungsstunden buchen. 






 

 

  Walli (Waldemar) Feliciano
(Gitarre, Gesang)

Der gebürtige Spanier ist in den USA aufgewachsen und war in der US-Army in Hessen stationiert. Walli ist seit Jahrzehnten glücklich in Deutschland verheiratet und spielte bereits viele Jahre in mehreren Bands. Seit April 2018 übernimmt Walli den Part der 2. Gitarre von Franco Martella, der Ende 2017 die Vintage Band verließ, um sich stärker seiner Heimat in Rom zu widmen. Walli spielt seine Fender Stratocaster über einen VOX AC15 Röhrenverstärker und singt bei einigen Songs die Lead-Stimme und den Chorgesang.










 
 
  Bernd Petri
(Bass, Gesang)

Der gelernte Maschinenbau-Ingenieur wohnt in Büdingen. Dort ist auch der Sitz der Band. Eigentlich spielt er seit seiner Kindheit Schlagzeug und hat in vielen Bands Erfahrung gesammelt. Böse Zungen behaupten, er hätte erst Trommeln und dann Lesen u. Schreiben gelernt. 2010 hat er seine "späte Liebe" den Höfner 500/1 Violinbass für sich entdeckt. Sein VOX AC50 Röhrenverstärker mit der T100-Box aus dem Jahre 1968 sorgt dafür, dass der unverwechselbare Bass-Sound erzeugt wird. Bernd  bringt Basslinien ein, wie sie im Westernswing der 40er Jahre und von den Rock´n´Roll-Bands der 50er und 60er Jahre gespielt wurden. Während des Programms erzählt er einige interessante und  unterhaltsame Anekdoten zu den Songs. Den Lead-Gesang teilt er sich mit Robert und Dirk. Zusammen mit Michael Muschik hat er umfangreiche Recherchen zu Musik und Musikern der 40er, 50er u. 60er Jahre durchgeführt und das Drehbuch zur Show geschrieben. Bernd ist auch der Bandsprecher und organisiert die Auftritte der Band.

 

 

  Dirk Schunk
(Klavier & Orgel)

Dirk ist seit Februar 2018 in der Band. Er ist ein versierter Pianist und hat in vielen Jahren viel Erfahrung gesammelt. In anderen Rock´n´Roll Bands hat er fast ganz Deutschland bereist und einige Auslandsauftritte. Nach einiger Zeit Rock´n´Roll-Abstinenz war Dirk auf der Suche nach einer passenden Band und hat so zur Vintage Band gefunden. Schon nach wenigen Proben war allen klar, dass Dirk ein echter Vintage´ler ist. Da darf die Klaviatur auch mal mit den Füßen traktiert werden. Man spürt von der ersten Minute die Energie, die in ihm steckt. Der Boogie Woogie muss einfach aus ihm raus. Dirk gibt sein Debut am 21. April beim Sonderkonzert im 50er-Jahre-Museum.  Dirk kommt aus Frankfurt und ist im Berufsleben EDV-Fachmann.








 

 
  Michael Muschik
(Schlagzeug)

Michael ist HNO-Arzt aus Büdingen und ein begeisterter Drummer. Es ist nicht immer einfach, die Original-Rhythmen aus den alten, mit Bandecho überlagerten  Aufnahmen herauszuhören. Michael hat alle wichtigen Rudiments drauf und weiß worauf es ankommt. Mit Power und Einfühlungsvermögen setzt er die unterschiedlichsten Drum-Techniken um. Dabei schwört er auf seine SONOR  Drumsets.  Die SONOR-Trommelkessel mit Vintage-Trommelfellen ergeben den richtigen Sound. Nach vielen Versuchen hat er Becken gefunden, die in der Bronzezusammensetzung und damit dem Klang der früheren Drumsets aus den 50er u. 60er Jahren sehr nahe kommen.  Auf der Bühne sorgt er dafür, dass die Songs druckvoll mit dem richtigen "Speed" rüberkommen. Wir haben mal überschlagen, dass Michael an einem Abend mit Händen und Füßen ca. 50.000 Schläge ausführt.

 

   
B
etreuung im Hintergrund
 
  Elvira Petri
(Gästebetreuung)

Elvira ist Bernd´s Frau und von Anfang an die gute Seele  der Band. Sie kümmert sich um die Bühnen-Outfits,   die Kartenreservierungen, die  Verteilung von Werbematerial, die Dekoration, Eintrittskartenver- kauf,  die Betreuung der Gäste, den CD-Verkauf und viele andere Dinge ...

... und darum, dass die Band nicht verdurstet. (Wie Bernd zu sagen pflegt: Musiker trinken viel zu wenig!)

 

   
 
Ton- u. Lichttechnik
 
 
Damit der Vintage Band -  Sound auf großen Bühnen und in den Rock´n´Roll-Shows  unverfälscht das Publikum erreicht, wird die Vintage Band vom Team FLOODWave professionell unterstützt. Die VB-Musiker sind sehr froh, Stephan gefunden zu haben. Mit seinem Team und seiner ruhigen Art sorgt er immer  dafür, dass Sound und Licht stimmen und die Musiker sich in guten professionellen Händen wissen.


Kontakt:
Stephan Meuser
Waldstraße 4
D-61169 Friedberg
Tel: (+49) 06031/1613753
Mobil: (+49)  0170/3015879
facebook: www.facebook.com/FloodWave
 
 






 

   (Fotos: Petra Urban, 2013, 2017 & 2018 u. Sabine Frey 2018)

   nach oben